Angelegenheiten der Heimatvertriebene und Spätaussiedler

Zurück

Allgemeine Informationen

Heimatvertriebene sind Personen, die als deutsche Staatsangehörige oder deutsche Volkszugehörige ihren Wohnsitz in den ehemals unter fremder Verwaltung stehenden deutschen Ostgebieten oder in den Gebieten außerhalb der Grenzen des Deutschen Reiches nach dem Gebietsstand vom 31. Dezember 1937 hatten und diesen im Zusammenhang mit Ereignissen des Zweiten Weltkrieges infolge Vertreibung, insbesondere durch Ausweisung oder Flucht, verloren haben.

Spätaussiedler sind Angehörige deutscher Minderheiten aus den Staaten Ost- und Südosteuropas sowie den Republiken der ehemaligen Sowjetunion. Wegen der ihnen insbesondere als Folge des Zweiten Weltkrieges zugefügten Leiden sieht es die Bundesrepublik Deutschland als ihre historische Verpflichtung an, diese Menschen in Deutschland aufzunehmen. Die größte Zahl der Spätaussiedler kommt aus den Republiken der ehemaligen Sowjetunion.

Das Grenzdurchgangslager Friedland ist die einzige Erstaufnahmeeinrichtung in Deutschland für Spätaussiedler und ihre Familienangehörigen. Von der Außenstelle des Bundesverwaltungsamtes werden sie nach der Ankunft registriert und auf die Bundesländer verteilt.

Die Unterbringung, Versorgung, Betreuung und Weiterleitung erfolgt durch das Grenzdurchgangslager Friedland -Niedersächsisches Zentrum für Integration-

Spätaussiedler und Vetriebene haben die Möglichkeit Erklärungen zur Führung von Vornamen, Familiennamen und Geburtsnamen in deutschsprachiger Form abzugeben und den im deutschen Namensrecht nicht vorgesehenen Namensbestandteil, wie z.B. Vatersnamen (§ 94 BVFG), abzulegen.

Rahmen und Verlauf

Aufnahme der Erklärungen zur Führung von Vor-, Familien- und Geburtsnamen und Ablegung des Vatersnamen.

Mitzubringen

  • Reisepaß
  • Registrierschein, ggf. Bescheinigung nach § 15 BVFG
  • Geburtsurkunde, ggf. Heiratsurkunde
  • ggf. Geburtsurkunden der Kinder
  • bei geschiedener Ehe: Scheidungsurkunde, Archivbescheinigung über die Eheschließung, ggf. Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk

Alle Urkunden (in kyrillischen Buchstaben) müssen von einem vereidigtem Dolmetscher nach ISO-Norm 9 übersetzt sein. Da u.U. im Einzelfall auch noch weitere Unterlagen benötigt werden, wenden Sie sich bitte zur abschließenden Klärung an das zuständige Standesamt.

Sollten Sie die deutsche Sprache nicht verstehen, müssten Sie zu den Unterredungen unbedingt einen Dolmetscher mitbringen.

Gebühren

Keine

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Bundesverwaltungsamt in der Außenstelle Bramsche.

Auskünfte zu den Altfällen in Niedersachsen erteilen zudem der Landkreis, die kreisfreie Stadt, die Region Hannover, die Stadt Göttingen sowie die große selbständige Stadt. Außerdem können Sie sich an den Landesbeauftragten für Heimatvertriebene und Spätaussiedler wenden.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden keine Unterlagen benötigt.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen keine Fristen beachtet werden.

Ansprechpartner/in

 Standort

Standesamt
Fuhrberger Straße 4
30938 Burgwedel
E-Mail: Standesamt@Burgwedel.de
Telefon: 05139 8973-0
Telefax: 05139 9844927