Wasserversorgung der Stadt Burgwedel

Home

Wasserversorgung der Stadt Burgwedel

WasserDie Versorgung der Bürger mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser ist eine zentrale Aufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Zu diesem Zwecke wurde im Jahr 1958 der Wasserbeschaffungsverband Fuhrberg-Isernhagen gegründet. Im Laufe der Jahre entwickelte sich daraus der jetzige Wasserverband Nordhannover (WVN) - der regionale Wasserversorger im Norden und Osten der Landeshauptstadt Hannover.


Der Wasserverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ohne Gewinnerzielungsabsicht. Er wird nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt.
Etwa 16% des gesamten Trinkwasserbedarfs im Versorgungsgebiet wird aus dem WVN-eigenen Wasserwerk in Wettmar gewonnen. Rund 25.000 Menschen werden aus diesem 1964 in Betrieb genommenen Werk mit Trinkwasser versorgt.

Alle Brunnen, aus denen der WVN Trinkwasser fördert, liegen in einem 10 qm² großen Wasserschutzgebiet im Urstromtal der Aller. In diesem Gebiet unterliegen alle wirtschaftlichen Aktivitäten strengen Regeln, damit es nicht zu Einleitungen kommt, die die Reinheit des Trinkwassers gefährden. Insbesondere ist es in den letzten 20 Jahren gelungen, den Eintrag von Nährstoffen (Nitrat) aus der Landwirtschaft deutlich zu reduzieren. Dieser Erfolg geht auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Wasserverband und den kooperierenden Landwirten zurück. Zwischen dem Verband und jedem einzelnen Landwirt bestehen vertragliche Absprachen bezüglich der grundwasserschonenden Bewirtschaftung der vertraglich gebunden Flächen. Diese Kooperation wird von der Landwirtschaftskammer und speziellen Ingenieurbüros fachlich begleitet.


Eine zweite Maßnahme zur Erhaltung dieser lebenswichtigen Resource für die jetzige und nachfolgenden Generationen ist die richtige Bewirtschaftung der Grundwasservorräte. Für das Wasserwerk Wettmar hat der Verband ein Förderrecht von 860.000 cbm pro Jahr. Durch diese eingeschränkte Entnahme ist sichergestellt, dass die Grundwasserströme dauerhaft im Gleichgewicht bleiben.