Ortsdurchfahrt Thönse: Arbeiten erreichen den dritten Abschnitt

Zurück

Ortsdurchfahrt Thönse: Arbeiten erreichen den dritten Abschnitt

Großräumige Umleitung wird aufrecht erhalten

Bauabschnitte OD Thönse © Stadt Burgwedel

Die Region Hannover informiert:

Am Mittwoch, 15. April 2020, beginnen in der Ortsdurchfahrt Thönse planmäßig die Sanierungsarbeiten im dritten Bauabschnitt. Hierfür bleibt die Fahrbahn Richtung Großburgwedel ab der Kleinburgwedler Straße gesperrt. Neben einer Regenwasserkanalquerung werden die Aufpflasterungen in den Einmündungen der Straßen Rottanger, Moorgarten und Im Neuen Garten hergestellt. Des Weiteren werden die Gehwege, Rinnen und Borde erneuert. Die Fahrbeziehung Kleinburgwedler Weg – Lange Reihe bleibt während des dritten Bauabschnittes offen, die Einmündung der Straße Moorgarten halbseitig befahrbar. Die Straße Im Neuen Garten wird zur Sackgasse.

Die großräumige Umleitung wird im genannten Zeitraum aufrecht erhalten. Großburgwedel ist von Burgdorf über den Oldhorster Kreisel entlang der Landesstraße erreichbar. Alternativ kann über Kleinburgwedel, Wettmar und Engensen gefahren werden.

Hintergrund: Im Burgwedeler Ortsteil Thönse wird abschnittsweise die Fahrbahn der K 117, die Entwässerungsrinnen sowie der begleitende Gehweg erneuert. Die Einmündungen zur K116 (Wettmarer Straße) und weiterer Seitenstraßen werden umgestaltet. In den Ortseingängen aus Richtung Engensen und Großburgwedel sollen neu installierte Fahrbahnteiler als „Tempobremsen“ dienen

Auf der südlichen Fahrbahnseite der Ortsdurchfahrt sind darüber hinaus Schutzstreifen und auf der nördlichen Fahrbahn Piktogramme vorgesehen, um die Führung des Radverkehrs zu verdeutlichen. Zu den Maßnahmen gehört auch der barrierefreie Umbau der Bushaltestelle Bruchweg und die Errichtung einer modernen Ampelanlage mit taktilen und akustischen Signalgebern statt eines Zebrastreifens.

Region und Stadt rechnen mit Baukosten bis zu einer Höhe von ca. 1,5 Millionen Euro.

 

Meldung vom 14.04.2020