Wiederaufnahme von Sport und Öffnung von Sporthallen

Zurück

Wiederaufnahme von Sport und Öffnung von Sporthallen

Nutzung von öffentlichen und privaten Sportanlagen im Freien und Öffnung von Sporthallen

+++ Stand 26.08.2020

Stadt Burgwedel stellt den überarbeiteten Rahmenhygieneplan für Sportvereine zur Verfügung

Nach mehrfachen weiteren Lockerungen auch im Bereich Sport hat die Verwaltung den Rahmenhygieneplan für die Sportvereine aktualisiert. Grundlage ist die "Niedersächsische Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) vom 10.07.2020 in der zurzeit geltenden Fassung.

Eine wesentliche Änderung ist, dass die Duschen und Umkleiden wieder eingeschränkt zur Verfügung stehen und zwischen den einzelnen Sportgruppen eine Pause von 10 Minuten eingeplant wird.

Gemäß Punkt 2 des Hygieneplanes ist für jede Sportanlage (Sportgelände, Sporthalle) ein aktueller Hygieneplan des Sportvereins der Stadt Burgwedel vorzulegen. Nach Prüfung wird die Freigabe zur Nutzung erteilt.


+++ Stand 27.05.2020

Stadt Burgwedel stellt einen Rahmenhygieneplan für Sportvereine zur Verfügung

Wie können die Vorgaben zum Infektionsschutz beim Sport am geeignetsten gewährleistet werden? Wie gehen wir mit den Risikogruppen um? Zwei von zahlreichen Fragen, der sich die Sportvereine in Burgwedel gegenwärtig im Rahmen der Wiedereröffnung der Sportanlagen im Freien wie in den Vereins- und Schulsporthallen stellen müssen. Die Verwaltung hat nun einen Rahmenhygieneplan „Sport“ vorgelegt, der den Vereinen eine Orientierung/Hilfestellung geben soll. Dieser ist weiter unten in dieser Meldung hinterlegt.

Die generellen Verhaltensregeln zum Infektionsschutz sind in der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 08. Mai 2020 sowie vom 22. Mai 2020 benannt worden. Dennoch ergeben sich für die Vereine gerade bei der Umsetzung viele Fragen.

Von Seiten der Verwaltung hat man auf bereits vorhandene Hygienepläne, die Empfehlungen des RKI sowie auf sportspezifische Vorgaben der einzelnen Verbände wie z.B. des DOSB, des Niedersächsischen Landessportbundes und der Fachverbände zurückgegriffen.

Grundsätzlich gilt:

  • Jede Person hat einen Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  • Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterialien dürfen von Personen nur unter Einhaltung des Abstandes von zwei Metern betreten werden.
  • Die Nutzung von Duschen und Umkleiden ist ebenso wie die Nutzung der Gesellschafts‐ und der Gemeinschaftsräume (z. B. Schulungsräume) nicht gestattet.
  • Für die Öffnung und Nutzung der Vereinsgaststätten ‐ soweit vorhanden ‐ gelten die in der Verordnung genannten Vorschriften für Restaurationsbetriebe; der Speisewirtschaftsbetrieb muss gegenüber dem Schankwirtschaftsbetrieb deutlich überwiegen.

Auch im Sport gilt der Grundsatz: Einhalten der Abstandsregelung und eine gründliche Handhygiene, um so eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Hierunter ist auch zu sehen, dass die Anreise zu den Sportanlagen bzw. den Trainingsstätten nicht in Fahrgemeinschaften erfolgt. Es gilt zudem, dass die Trainingsplanungen der einzelnen Gruppen so gestaltet werden sollte, dass der „Begegnungsverkehr“ (beim Trainingsgruppenwechsel) weitestgehend vermieden wird und dass ausreichend Zeit zur Desinfektion der benutzten Trainingsgeräte etc. verbleibt.

Damit durch die Gesundheitsbehörden im Fall einer Infektion die Infektionsketten nachvollzogen werden können wird empfohlen, dass die Vereine darlegen können, wer in den jeweiligen Trainingsgruppen und an den Trainingstagen zugegen war. Diesbezüglich sollten die Vereine Name, Adresse, Telefonnummer und Trainingszeitraum ihrer Trainingsteilnehmer*innen dokumentieren und diese Nachweise drei Wochen aufbewahren.

Wichtig ist ebenfalls, dass die Trainer*innen und Übungsleiter*innen über die individuellen Maßnahmen der Vereine informiert wurden und diese Belehrung schriftlich bestätigen.

Bürgermeister Düker freut sich, dass die Sportler*innen nun wieder, wenn auch eingeschränkt, „ihrem“ Sport nachgehen können und wünscht allen Aktiven viel Spaß und Freude dabei.


+++ Stand 06.05.2020

Die Landesregierung hat mit Wirkung 06.05.2020 einen Stufenplan für weitere Lockerungen aufgestellt.

So wurde die Wiederaufnahme von kontaktlosem Sport ab dem 06.05.2020 ermöglicht. Demzufolge ist die sportliche Nutzung von öffentlichen und privaten Freiluftsportanlagen sowie auch die körperliche und sportliche Betätigung im Freien, also auch auf Wegen und Wiesen in Parks und auf Bürgersteigen erlaubt worden.

Entsprechend dieser Verfügung öffnet auch die Stadt Burgwedel ab dem 11.05.2020 ihre Schulsportanlage „Auf der Ramhorst“ für den Vereinssport.  Es wird darauf verwiesen, dass die Nutzung der Anlage nur zur Ausübung des kontaktlosen Sports und unter Einhaltung der Vorgaben des Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport sowie unter Beachtung der „Zehn Leitplanken des DOSB“ vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den jeweiligen Sport-Fachverbänden sowie den Landessportbünden erarbeiteten Konzepten möglich ist.

Mann und Frau joggen © DAKDie Nutzung von Umkleideräumen und Sanitäreinrichtungen ist nicht zulässig.

Grundvoraussetzung ist, dass es sich um kontaktlosen Sport handelt und dass jede Person (Sportler*innen, Übungsleiter*innen, Trainer*innen usw.) ständig einen Abstand von mindestens 2 Metern zu anderen Personen einzuhalten hat.

Zuschauer wie z. B. begleitende Eltern sollten außerhalb der Sportanlage warten oder sich mit großen Abstand zum Sportgeschehen aufhalten.

Wir wünschen den Sportler*innen der Burgwedeler Sportvereine eine gute und freudige Aufnahme des Sports auf unser Anlage.

Meldung vom 08.05.2020Letzte Aktualisierung: 27.08.2020